unicef – Kinderrechte – Projekt

Trickfilme zum Tag der Kinderrechte

Aus Anlass des TAGES DER KINDERRECHTE am 20. November besuchte Hamms Bundestagsabgeordnete Sylvia Jörrißen die Konrad-Adenauer-Realschule am Tag der offenen Tür.

Frau Jörrißen informierte sich über das UNICEF-KINDERRECHTE-PROJEKT unserer Schule.

In den vorangegangenen Projekttagen drehte eine Gruppe von Schülern mit Hilfe der Trickbox mehrere kurze Trickfilme zum Thema KINDERRECHTE. Insbesondere setzten sie sich dabei gegen Kinderarbeit und für das Recht auf Bildung ein.

Eine kurze Galerie zeigt Bilder der Aktion:

.

no images were found

.

Verfasst am 20. November 2016 in Allgemein, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

Unicef-Schule 2015

KAR-Schüler sammelten für UNICEF

540,- € aus Spendensammlung vor REWE Räker

Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c übergaben Herrn Dr. Rothkegel, Leiter der UNICEF-Gruppe Hamm, eine Spende von 540 €.
Zuvor hatten sie sich im Religionsunterricht mit den schlechten Zukunftsaussichten der syrischen Kinder in den Flüchtlingscamps auseinandergesetzt. Diese können dort nicht in die Schule gehen, ihre Träume von einer Berufsausbildung und einem Leben in einem friedlichen Land werden so nicht in Erfüllung gehen. UNICEF unterstützt diese Kinder im Camp mit der Einrichtung von Schulen und stattet sie mit Schul-Rucksäcken aus, die mit Grundmaterialien versehen sind. Ein Rucksack kostet ca. 8,- €.
Die Schülerinnen und Schüler der KAR hatten vor dem benachbarten Supermarkt Räker auf die Situation der syrischen Flüchtlinge aufmerksam gemacht und dort Geld für die UNICEF-Aktion gesammelt. Die SV steuerte den Überschuss der Schüler-Disco und der Cafeteria am Elternsprechtag dazu bei. Außerdem wurde die Kollekte des Abschlussgottesdienstes der KAR an dieses Projekt weitergeleitet.

VIELEN DANK ALLEN HELFERN UND SPENDERN!

.

P1040021

 

 

..

Verfasst am 25. Juni 2015 in Allgemein, Religion · Keine Kommentare

Unicef-Rucksack Aktion

Schüler helfen Flüchtlingen

„14 Millionen syrische Flüchtlingskinder ohne Zukunft!“  – eine UNICEF Nachricht im März 2014, die uns erschrecken ließ.

Schüler und Schülerinnen der Klasse 6b machten sich im Religionsunterricht Gedanken dazu, wie sie helfen können: „Wir wollen zu Rewe Räker gehen und Geld sammeln.“

So malten sie Plakate, holten sich die Erlaubnis bei Räker ein, gingen mit den Spendendosen dorthin und sprachen Kunden an. „Wir sind erstaunt, wie spontan einige Menschen Geld spenden!“ Innerhalb einer halben Stunde kamen dabei ca. 130,- € zusammen.

Die Klasse unterstützen damit die UNICEF-Rucksack-Aktion: UNICEF verteilt Rucksäcke mit Schulmaterial an Flüchtlingskinder; ein Rucksack mit Material kostet ca. 8 €.

Unsere Spendenaktion geht weiter: An den Elternsprechtagen hoffen wir auf weitere Spenden für UNICEF-Rucksäcke! – Denn: Bildung ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft der Kinder!

.

2015-03-24 13.01.02

2015-03-24 12.39.00

2015-03-24 12.54.44

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Verfasst am 12. April 2015 in Allgemein, Religion · Keine Kommentare

Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 75 Jahren

 Auf die Spuren der jüdischen Geschichte in Hamm…

 … begaben sich Schülerinnen und Schüler zweier Religionsgruppen der Klasse 10.

Anlass war das 75jährige Gedenken an die Gräueltaten der sogenannten „Reichskristallnacht“, die Novemberpogromen 1938, die vom nationalsozialistischen Regime organisierten und gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich.

Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Ab dem 10. November wurden etwa 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben.

Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust an den europäischen Juden im Machtbereich der Nationalsozialisten mündete.

„Brannte auch die Hammer Synagoge?“  –  „Was geschah mit jüdischen Mitbürgern in Hamm?“

Diese und weitere Fragen der Jugendlichen wurden vor Ort beantwortet.

.

P1010449

P1010457

 

Das Schicksal der jüdischen Familie Schragenheim rückte beim Besuch ihres alten Wohnhauses in der  Nassauer Straße in den Mittelpunkt. Dort liegen 10 sogenannte „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demning, auf denen die Lebensdaten der Familienmitglieder notiert sind, die von Hamm aus deportiert und im KZ umgekommen sind. Erschreckend war, dass auch die 15 jährige Tochter Ingrid Schragenheim zu den Verfolgten gehörte.

Zufällig kam die heutige Besitzerin des Hauses zu der Schülergruppe und erzählte, dass hin und wieder Verwandte der Familie Schragenheim nach Hamm kommen, die seit dem Dritten Reich in den Niederlanden und Australien wohnen.

Sie betonte, wie wichtig es auch heute ist, sich an die Taten der Nazis zu erinnern und mit Toleranz auf alle Menschen zuzugehen, egal welche Religion sie ausüben.

.

synagoge2synagoge1

 

Für den Tag der offenen Tür im November bereiten die beiden Gruppen eine Ausstellung zum Thema „75 Jahre Reichskristallnacht“ in Hamm vor. 

.

Verfasst am 4. November 2013 in Allgemein, Religion · Keine Kommentare

Friedenslicht 2012: Mit Frieden gewinnen alle!

Die Aktion Friedenslicht 2012

Das Friedenslicht aus Betlehem kommt in die KAR

Im Rahmen des diesjährigen Weihnachtsgrußes am Donnerstag, den 20. Dezember 2012, bringen auch in diesem Jahr wieder Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg das Friedenslicht aus Betlehem in unsere Schule. Das Licht, das vom ORF in Betlehem entzündet und in Wien an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa und darüber hinaus weitergereicht wird, ist längst zu einem besonderen Symbol der Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns geworden.

.

.

.

Am dritten Advent wurde das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht. In zentralen Aussendungsfeiern wird es weitergereicht an Gruppen und Gemeinden.
An Weihnachten wird das Licht in vielen Kirchen und Häusern brennen. Pfadfinderinnen und Pfadfinder tragen es in die Familien, in Kirchengemeinden, Krankenhäuser und Schulen, in Verbände, öffentliche Einrichtungen, in Altersheime und zu den Obdachlosen, in benachbarte Moscheen und Synagogen und zu Menschen, die im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens stehen – und zu denen am Rande.

„Mit Frieden gewinnen alle!“

Mit diesem Motto möchte die Aktion Friedenslicht in diesem Jahr ein Zeichen setzen. Weitere Informationen zur Aktion „Friedenslicht“ unter http://www.scoutnet.de/friedenslicht .

.

Verfasst am 20. Dezember 2012 in Allgemein, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

unicefSchule ohne RassismusJugend debattiertQualitätsanalyse NRWQualitätssiegel Schule und Beruf