10 Jahre KAR

Unicef-Projekte zum Schuljubiläum

 Zahlreiche Aktivitäten rund um „Schule aktiv für unicef“

1. Ausgehend vom UNICEF-Bild 2011 starten wir die HANDY-SAMMEL-AKTION zugunsten UNICEF:

Alle Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert, alte, ausrangierte, ausgediente und kaputte Handys mitzubringen, die wir dann einer Recycling-Firma verkaufen.

Ziel der Kampagne: Statt im europäischen Elektromüll nach brauchbaren Abfällen zu suchen, sollen die Kinder in Afrika die Chance erhalten, zur Schulen gehen zu können. Dafür spenden wir unsere Einnahmen an UNICEF.

20.09.2011 – Ghana/Accra
100.000 Tonnen Elektroschrott werden jedes Jahr aus Deutschland in Drittweltländer verschoben. Ein Großteil landet in Ghana, wo Kinder den Müll nach Wertstoffen durchsuchen. „Sodom und Gomorrha“ wird das Slum und der Elektroschrottplatz in Accra, Ghanas Haupt- und Hafenstadt, genannt. Dort nehmen größtenteils Kinder die toxischen Elektrogeräte ohne jegliche Sicherheitsmaßnahmen auseinander. Schäden für Gesundheit und Umwelt sind die Folge.

2. Darüber hinaus hat Frau Pfadenhauer mit ihrer Projektgruppe einen Kindertrödelmarkt geplant und veranstaltet. Es kamen 250,- € für UNICEF zusammen!

3. Die Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe von Frau Keinemann haben kurze Trickfilme zu einigen Kinderrechten gedreht. Die Themenschwerpunkte dabei waren: Kindersoldaten, das Recht auf Spiel und Freizeit und das Recht auf Bildung!

.

.

Verfasst am 1. Oktober 2012 in Allgemein, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

Kirchenerkundung des 6. Jahrgangs

„Kirche mit allen Sinnen erleben!“

Unter diesem Motto stand der „erste Kirchenerkundungstag“ für alle Religionsgruppen der sechsten Jahrgangsstufe.

Nach intensiver Vorbereitung im Religionsunterricht und mehreren Vorgesprächen mit den Gemeindepfarrern und Gemeindereferenten machten sich am 21. Mai 2011 neunzig Schüler/innen auf den Weg, um Kirche und kirchliches Leben in vier verschiedenen Gotteshäusern hautnah zu erleben.

Erkundet wurden dabei die St.-Reginenkirche, die Liebfrauenkirche, die Ev. Kirche in Berge und die Pauluskirche im Stadtzentrum. Mit „Ralleybögen“ und Erkundungsaufträgen für Expertengruppen ausgestattet, oder von Kirchenführern angeleitet, entdeckten die Schüler/innen ihre Kirchen von außen und innen: sie maßen ihre Kirchen aus, lernten wertvolle Kunstgegenstände von Nahem kennen, stiegen auf die Kanzel, ließen Orgeln erklingen oder bestiegen den Glockenturm …

.

.

Die Schüler/innen spürten aber auch die Nähe Gottes in der Kirche. Die Vertreter der jeweiligen Kirchengemeinde  regten die  Schüler/innen schließlich mit einer Schlussandacht zum Innehalten und Nachdenken an.

„Die Zeit verging wie im Flug. Wir hätten uns noch viel mehr anschauen können.“ So lauteten die ersten Reaktionen der Schüler/innen am Ende des gelungenen Tages. – Das war Unterricht mit „Herz, Hand und Fuß“.

Ein besondere Dank gilt den engagierten Pfarrer/innen und Kirchenführerinnen, Herrn Dunker, Frau Schmidt, Frau Grothues, Frau Bersch  und Herrn Grieshaber aus den beteiligten Kirchengemeinden.

Wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Die Vertreter der Fachschaft Religion

.

Verfasst am 29. Juni 2011 in Allgemein, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

Solidarität mit Japans Kindern – Schule aktiv für unicef

Schülerinnen und Schüler der Konrad-Adenauer-Realschule zeigen den Kindern in Japan ihr Mitgefühl

UNICEF Deutschland ruft zur Solidarität mit Japans Kindern auf und sammelt Beiträge, Gedanken, Wünsche, Gedichte, Gebete und Bilder aus Deutschland, die den betroffenen japanischen Kindern zeigen sollen, wie sehr wir an sie denken.

Aus allen Beiträgen wird ein Buch gestaltet, das an UNICEF Japan übergeben wird.

Viele Schülerinnen und Schüler der KAR haben sich spontan dazu bereit erklärt, ihre Gedanken aufzuschreiben. Einige von ihnen wollen sogar auf eigene Faust Spenden für bedürftige japanische Kinder sammeln.

Auf den nachfolgenden Fotos sind einige Ergebnisse aus den Religionsklassen des 5. Jahrgangs zu sehen.

.

.

Verfasst am 3. April 2011 in Allgemein, Religion · Ein Kommentar

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Wider dem Vergessen

Religionskurse des 9. Jahrgangs fahren zur KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar

Am Donnerstag, dem 03. Februar 2011, unternahmen die Kurse für evangelische und katholische Religion der Klassen 9 unter der Leitung von Herrn Lining, Frau Berlinghof und Herrn Talarico eine Exkursion nach Weimar, um das ehemalige KZ Buchenwald zu besichtigen – ein Ort des Grauens, der Entrechtung und des unendlichen Leids für Tausende von Inhaftierten.

Die Fachschaft Religion dazu: „Es ist uns wichtig, dass unsere Jugendlichen die Orte des NS-Terrors selbst in Augenschein nehmen – auch damit kein Vergessen des Geschehenen eintritt.“ Die gewonnenen Eindrücke waren in der Tat so bewegend, dass die Essenz am Ende dieses Tages klar lautete: „NIE WIEDER Nationalsozialismus in Deutschland!“

.

.

Verfasst am 21. Februar 2011 in Allgemein, Klassenfahrten & Ausflüge, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

Friedenslicht und Weihnachtsgruß 2010

Die Aktion Friedenslicht

Das Friedenslicht aus Betlehem kommt in die KAR

Im Rahmen des diesjährigen Weihnachtsgrußes am Mittwoch, den 22. Dezember 2010, bringen auch in diesem Jahr wieder Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg das Friedenslicht aus Betlehem in unsere Schule. Das Licht, das vom ORF in Betlehem entzündet und in Wien an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa und darüber hinaus weitergereicht wird, ist längst zu einem besonderen Symbol der Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns geworden.

.

Am dritten Advent (dem 12. Dezember 2010) wurde das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht. In zentralen Aussendungsfeiern wird es weitergereicht an Gruppen und Gemeinden.
An Weihnachten wird das Licht in vielen Kirchen und Häusern brennen. Pfadfinderinnen und Pfadfinder tragen es in die Familien, in Kirchengemeinden, Krankenhäuser und Schulen, in Verbände, öffentliche Einrichtungen, in Altersheime und zu den Obdachlosen, in benachbarte Moscheen und Synagogen und zu Menschen, die im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens stehen – und zu denen am Rande.

In diesem Jahr orientiert sich die Aktion Friedenslicht an dem Symbol des Lichtes, welches in den großen Weltreligionen stark mit dem Thema Frieden, Hoffnung und Toleranz verbunden ist.

LICHT BRINGT FRIEDEN

Mit diesem Motto möchte die Aktion Friedenslicht in diesem Jahr nach der großen gemeinsamen Aktion 2. Ökumenischer Kirchentag ein Zeichen setzen: Das Licht bringt Frieden für Menschen aller Religionen und soll sie zum Nachdenken und zum gemeinsamen Gespräch anregen.

Weitere Informationen zur Aktion „Friedenslicht“ unter http://www.scoutnet.de/friedenslicht .

.

Verfasst am 20. Dezember 2010 in Allgemein, Religion, Veranstaltungsberichte · Keine Kommentare

unicefSchule ohne RassismusJugend debattiertQualitätsanalyse NRWQualitätssiegel Schule und Beruf